Welche Schäden kann Hagel an Gebäuden anrichten?

Durchschnittlich ist ein Drittel der Gebäudeschäden, die in der Schweiz durch Naturereignisse entstehen, auf Hagel zurückzuführen. Dies hat vor allem mit der Bauweise zu tun. Besonders exponiert sind Bauteile der Gebäudehülle, die direkt von Hagel getroffen werden können.

Mit Klick auf diese Schaltfläche werden Videos von YouTube auf der gesamten Website eingebettet. YouTube kann diesfalls Daten über Sie sammeln.

Hagelgefährdung in der Schweiz

Hagel ist in der Schweiz ein verbreitetes Phänomen. Alle 5 bis 10 Jahre wird ein Gebäude in der Schweiz von Hagelkörnern mit mindestens 2 cm Durchmesser getroffen, alle 20 bis 50 Jahre sogar von Körnern mit 3 cm oder mehr.

Hagelgefährdung auf Referenzfläche 100 m2: Korngrösse mit Wiederkehrperiode 50 Jahre

grosse Kartenansicht in neuem Browserfenster öffnen

Legende zur Hagelgefährdungskarte mit Angabe der Korngrössendurchmesser für eine Wiederkehrperiode 50 Jahren auf einer Referenzfläche 100 m2 (LEHA 100)

Legende und weiterführende Informationen:

Die Karten der Hagelgefährdung zeigen statistisch geschätzte Wiederkehrwerte der Hagelkorngrösse LEHA-100 für die 50-jährliche Wiederkehrperiode. LEHA-100 beschreibt die grösste zu erwartende Hagelkorngrösse auf einer Referenzfläche von 100 m2. Sie wird von der Grösse des maximal erwarteten Hagelkorns pro Quadratkilometer des Radarhagelalgorithmus MESHS abgeleitet (Radardaten von MeteoSchweiz für 2002 bis 2020). Die neuen Gefährdungskarten Hagel stellen die Hagelkorngrösse als Funktion der Wiederkehrperiode T dar. Sie beschreiben die Hagelkorngrösse, die unter heutigen Klimabedingungen, pro Referenzfläche, mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/T pro Jahr überschritten wird. So zeigt die Karte für 50 Jahre, mit welcher Korngrösse über lange Sicht gesehen im Mittel einmal in 50 Jahren bzw. einer Wahrscheinlichkeit von 2% pro Jahr zu rechnen ist. Die vorliegenden Karten stellen eine aktualisierte Grundlage dar, um die lokale Hagelgefährdung einzuschätzen. Die Karte der Hagelzonen in Anhang G1 der Norm SIA 261/1 (2020) bleibt unverändert gültig. LEHA: Hagelkorngrösse auf Referenzfläche (engl. Largest Expected Hail on a reference Area) ist eine rechnerische Ableitung aus der auf den Quadratkilometer bezogenen Hagelkorngrösse MESHS. Sie beschreibt das grösste zu erwartende Korn, mit dem auf einer kleineren Referenzfläche gerechnet werden kann. Im Extremfall kann ein MESHS-Korn auf der Referenzfläche auftreffen, aber das wird nur selten geschehen.

Naturgefahren-Check:

Auf www.schutz-vor-naturgefahren.ch können Sie einfach prüfen, ob Ihr Standort durch Hagel oder andere Naturgefahren gefährdet ist.



Gebäudeschäden infolge Hagel

Ob bei Hagel ein Schaden am Gebäude entsteht, hängt nicht nur von der Grösse der Hagelkörner ab, sondern auch von den Materialien, die für die Gebäudehülle verwendet wurden. Dünnbleche, Kunststoffteile sowie Aussenputze und Solaranlagen können von Hagelkörnern stark beschädigt werden. Die Schäden können das Aussehen, aber auch die Funktionalität betreffen. Wird die Gebäudehülle undicht, ist Wassereintritt und dadurch besonders hohe Folgeschäden möglich. Hagelschäden verursachen jedoch nicht nur Kosten für die Reparatur oder den Ersatz der betroffenen Bauteile, sondern bedeuten stets auch grosse Umtriebe.